Ihre Nachricht an die RedaktionRSS-FeedFacebookTwitterYoutubeMobile-Version
Schriftgröße:a,a+,a++
DORMAGO-Suche

Werbepartner

Dormago-Archiv

Ihr gesuchter Artikel:

Haus Gabriel soll 2015 fertig sein

Foto

(06.09.13, 0:46 Uhr / duz)

Das Haus Hildegard an der Pommernallee hat als Einrichtung des betreuten Wohnens keine Zukunft. Ein Ausweich soll der Neubau des Hauses Gabriel in der Nhe des Alloheims und der Kita "Abenteuerland" sein. Vertreter der St. Augustinus Behindertenhilfe stellten den potenziellen Nachbarn am Mittwoch das Neubauprojekt vor. Was aus dem Haus Hildegard wird ist noch offen. "Die notwendige komplette Entkernung wre finanziell nicht tragbar gewesen", sagte Geschftsfhrer Wilfried Gaul.

Auf einem bislang eher brach liegenden Grundstck (Foto) in einer Sackgasse der Rntgenstrae hinter den Grten der Schumannstrae soll das neue Haus fr 16 psychisch erkrankte Bewohner entstehen. Gaul wies bei der Veranstaltung in Maria vom Frieden auf das ffentliche Umdenken hin: "Frher wurden diese Frauen und Mnner in groen Heimen untergebracht. Doch Menschen mit entsprechenden Behinderungen sollen dort leben, wo alle leben." Und er machte auch deutlich: "Wir reden von vllig friedlichen Menschen, die so normal wie mglich leben wollen und sollen." Die potenziellen Bewohner verfgen in der Regel ber nur noch geringe Kontakte zu Angehrigen und Freunden.

Architekt Georg Forsch stellte das geplante zweigeschossige Bauwerk plus Staffelgeschoss auf einem Grundstck vor, "das uns quasi zugeflogen ist." Auf eine Bauvoranfrage reagierte die Stadtverwaltung mit der Aussage, "wir sollen uns um einen Erschlieungsvertrag kmmern." Aktuell gehen die Bauherren davon aus, dass nach einer Bauzeit von circa 13 Monaten im Frhling 2015 der Einzug erfolgen knnte. Nachfragen der Anlieger bezogen sich vor allem auf die geplanten drei Stellflchen fr Pkw. "Diese Fragen kommen immer, wenn wir bauen", betonte Forsch. Er sei fest davon berzeugt, dass mit keiner Belstigung wegen nicht ausreichenden Parkpltzen zu rechnen ist. Sollte dies doch der Fall sein, werde man kurzfristig nach einer Lsung suchen, erklrte Gaul und griff damit einen Vorschlag von Ratsmitglied Martin Voigt (SPD) auf.

Anzeigen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige