Ihre Nachricht an die RedaktionRSS-FeedFacebookTwitterYoutubeMobile-Version
Schriftgröße:a,a+,a++
DORMAGO-Suche

Werbepartner

Dormago-Archiv

Ihr gesuchter Artikel:

Junger Grafensohn trumt von Karriere als Minnesnger

Foto

(26.12.13, 16:01 Uhr / Presseinfo / duz)

"Endlich! Ein hinreiender Mittelalterroman ganz ohne Wanderhure, lobt die Kieler Autorin Karin Braun den Debtroman von Ulrich Joosten. Das Buch "Der Weg des Spielmanns" des Dormageners fr "junge und jung gebliebene Leser ab 12 Jahren" ist soeben im Christian Ludwig Verlag (Moers) erschienen.

Joosten erzhlt darin die Geschichte des jungen Grafensohns Lorenz von Rabenhorst, dessen Zukunft Anfang des 14. Jahrhunderts scheinbar feststeht. Er muss Ritter werden, soll Heldentaten vollbringen. Doch der Junge hat ganz andere, gar nicht standesgeme Wnsche. Ihn zieht es zur Musik. Er trumt von einer Karriere als Minnesnger, der nicht mit dem Schwert, sondern mit wohlklingenden Reimen Siege erringen mchte, die er zur Drehleier darbietet. Er bricht mit seiner Familie und macht sich mit der ebenholzhutigen Kamaria aus Mauretanien, die mit einer Gruppe von Spielleuten auf der heimatlichen Burg zu Gast war, auf den Weg nach Coellen. Dort will er bei einem bekannten Spielmann in die Lehre gehen.

Das Mdchen ist von Sklavenhndlern nach Europa verschleppt worden. Als sie wegen ihrer Hautfarbe in die Kerker der Inquisition gesteckt wird, hat Lorenz die Gelegenheit, ihr zu helfen. Sie kann sich bald revanchieren, als nmlich der eigentlich gtige Lehrmeister in Coellen von seinem Schler verlangt, ihm ein Einhorn zu fangen. Das edle Tier bietet seinerseits dem Jungen einen hohen Lohn, wenn er es verschont - und schon befindet sich der Leser in einer wunderlichen Welt voller magischer Wesen und mystischer Gestalten. In der lauern allerdings auch ganz weltliche Gefahren... Neben der Abenteuergeschichte bietet das Buch noch mehr: Es bringt dem Leser ein Instrument nahe, das heutzutage nur noch wenigen bekannt ist, obwohl es in Europa einige hervorragende Drehleierbauer gibt, die das Instrument immer weiter entwickeln.

Zwei Faktoren prdestinieren Ulrich Joosten zum Verfassen eines solchen Buches. Zum einen ist er selber Musiker. Er singt, spielt Gitarre und Low Whistle sowie eben eine moderne Drehleier. Seine aktuelle Band Gambrinus verffentlichte vor ein paar Jahren ihre erste CD mit dem Titel "Eyah! und wurde in Fachkreisen mit Lob nur so berschttet. Ein Song daraus hielt sich monatelang in den Top 5 der Liederbestenliste, einer Art Hitparade fr anspruchsvolle deutschsprachige Songs und Chansons. Zum anderen bettigt sich Joosten seit ber 30 Jahren als Musikjournalist fr das Fachmagazin FOLKER. Seine Interessen liegen bei nordamerikanischen Singer/Songwritern, Deutschfolk und keltisch beeinflusster Musik. Seine Liebe jedoch gehrt historischen Instrumenten und vor allem der Drehleier.

Die in Hamburg lebende Autorin und bersetzerin (Sophies Welt) Gabriele Haefs schreibt: Mit beeindruckendem Sachwissen lsst Ulrich Joosten das Mittelalter auf ganz neue Weise lebendig werden, idyllisch wie auf den Bildern der Manessischen Liederhandschrift und dramatisch wie im Nibelungenlied. Dass die Wege seines Helden sich mit denen des lngst verstorbenen Recken Siegfried kreuzen, ist nur eines der vielen Abenteuer, die der junge Spielmann zu bestehen hat, ehe er endlich seine Drehleier zur Hand nehmen und seine getreue Kamaria umarmen kann. Schaupltze der Geschichte sind Bamberg, der Loreleyfelsen am Rhein, Kln, ein Wald zwischen Worringen und Neuss sowie Burg Eltz bei Mnstermaifeld.

Der Weg des Spielmanns ist zum Preis von 14,90 Euro unter anderem in der Dormagener City-Buchhandlung erhltlich.
Ulrich Joosten (Foto) wurde von Ingo Nordhofen, Witten, fotografiert.
Facebook Artikel per E-Mail senden Artikel drucken zurück zur letzten Seite

Anzeigen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige