Ihre Nachricht an die RedaktionRSS-FeedFacebookTwitterYoutubeMobile-Version
Schriftgröße:a,a+,a++
DORMAGO-Suche

Werbepartner

Zur Startseite mit den aktuellen Topnews

 

St. Luzia: Neues geht - Lottmann kommt

17.05.2018/17:31:39 / Anja Khler / duz

 

Foto
Dormagen. Auf 45 Berufsjahre als Psychiater und Psychotherapeut blickt Dr. Horst Neues (65) zurck, wenn er am Mittwoch, 23. Mai, in den wohlverdienten Ruhestand eintritt. Die letzten 12 Jahre leitete er die psychiatrische Tagesklinik und Ambulanz St. Luzia am Kreiskrankenhaus Dormagen, Elsa-Brndstrm-Strae 17, und bergibt diese Aufgabe nun an seine Kollegin Dr. Corinna Lottmann (39), Fachrztin fr Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie.

Neues war mageblich am Aufbau von "St. Luzia", die zum ambulanten Angebot des Neusser St. Alexius-/St. Josef-Krankenhauses gehrt, beteiligt und hat ihr ein Gesicht gegeben. Neben einer tagesklinischen und ambulanten Versorgung der Patienten hat er auch einen psychiatrischen Konsil- und Liaisondienst am Kreiskrankenhaus Dormagen etabliert, um das Angebot rztlicher Diagnostik und Therapie zu erweitern. Darberhinaus sind die ambulante Betreuung von chronisch psychisch kranken Menschen in Wohnheimen sowie regelmige Sprechstunden im Sozialpsychiatrischen Zentrum der Diakonie in Horrem als auch im Netzwerk Alte Apotheke in der City zu Schwerpunkten seiner psychiatrischen Arbeit geworden.

Unsere Tagesklinik und Ambulanz hat vor allem in den letzten Jahren eine immer grere Nachfrage erfahren, erzhlt Neues: Ich denke auch deshalb, weil sich die Angst vor der Psychiatrie und vor dem Psychiater deutlich verringert hat und Menschen ohne Schwellenangst in unsere Sprechstunden kommen. Das freut mich sehr. Seine Nachfolgerin Oberrztin Dr. Corinna Lottmann freut sich ber ihre neue Aufgabe und Herausforderung. Auf ein Team von fnf rztlichen Kollegen, zwei Psychologinnen, drei Pflegekrften, vier Sprechstundenhilfen und den Therapeuten der Ergo- und Musiktherapie sowie einem klinischen Sozialarbeiter kann sie vertrauen. Auf eine gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Dormagener Kollegen kann sie ebenso bauen wie auf die Zusammenarbeit mit Dormagener sozialen Einrichtungen. Zuletzt kam in Dormagen ein psychoonkologisches Angebot hinzu.

Druckversion Druckversion des Artikels

Senden Diese Seite per Mail senden.

Anzeigen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige