Ihre Nachricht an die RedaktionRSS-FeedFacebookTwitterYoutubeMobile-Version
Schriftgröße:a,a+,a++
DORMAGO-Suche

Werbepartner

Zur Startseite mit den aktuellen Topnews

 

FireFit Challenge: Sikorra bester Deutscher

10.10.2018/15:36:41 / Currenta / bs

 

Foto
Krperlich vollkommen erschpft kommt Ralf Sikorra, Werkfeuerwehrmann im Chempark, ins Ziel. Die Muskeln brennen schon seit einer Weile, aber das gehrt eben dazu, wenn man die wohl hrteste Challenge der Welt macht. Man muss seine Zhne zusammen beien, dem Gegner geht es ja genauso. Als er seine Zeit sieht, kann er es kaum glauben 1:39 Minuten, neue persnliche Bestzeit. Prompt ist der Schmerz vergessen, die Freude ber die eigene Leistungssteigerung ist grer. Als ich vor sieben Jahren mit dem Sport angefangen habe, htte ich nie gedacht einmal so eine Zeit zu erreichen. Bei der internationalen FireFit Challenge in Kanada gewinnt er den vierten Platz. Und: So schnell wie Sikorra ist kein anderer Deutscher.

Die FireFit Challenge verlangt trainierten Feuerwehrmnnern alles ab. In voller Ausrstung, was ungefhr 30 Kilogramm Zusatzgewicht bedeutet, muss ein 20 Kilogramm schweres Schlauchpaket zunchst einen Turm ber drei Etagen hochgetragen werden. Oben angekommen ziehen sie ein weiteres ebenso schweres Schlauchpaket hoch. Danach geht es die Treppe wieder runter. Aus Sicherheitsgrnden muss jede Stufe einzeln genommen werden und die ganze Zeit eine Hand am Gelnder sein. Unten angekommen schnappt sich der Feuerwehrmann einen circa fnf Kilogramm schweren Hammer und muss damit ein 75 Kilogramm schweres Gewicht 1,50 Meter nach hinten schlagen. Ist das geschafft, rennt er 30 Meter Slalom zu einem mit Wasser gefllten Schlauch, der wieder die 30 Meter zurckgezogen werden muss, um dann mit dem Wasserstrahl ein Ziel zu treffen. Die letzte Herausforderung ist eine 80 Kilogramm schwere Puppe, die 30 Meter rckwrts laufend ins Ziel gezogen wird.

Die FireFit Challenge ist nicht der einzige Wettkampf, an dem Sikorra sich beteiligt. Regelmig trifft man ihn hnlich wie einige seiner Kollegen auch aus dem Chempark bei Wettkmpfen in ganz Deutschland und auf Europa- oder Weltmeisterschaften. Anfang Mai reiste er fr den Stairrun (Treppenlauf) nach Berlin. Beim Stairrun rennen die Teilnehmer in voller Ausrstung und mit angeschlossenem Atemschutzgert vom Startpunkt circa 400 Meter bis zu einem Hoteltreppenhaus und dort 770 Stufen, das entspricht 39 Etagen, nach oben. Angetreten wird in Zweierteams wichtig: Die Teamkollegen mssen gemeinsam oben ankommen. Dieses Jahr konnten Sikorra und sein Teamkollege den ersten Platz in ihrer Altersklasse erzielen.

Fr die Wettkmpfe opfert der Werkfeuerwehrmann fast all seine Urlaubstage, die Reisen in ferne Lnder, in die ihn seine Wettkmpfe fhren, finanziert er aus eigener Tasche. Ralf Sikorra mchte zeigen, dass man auch mit ber 50 noch fit sein kann. Ich mchte ein gutes Beispiel sein und zeigen, wie leistungsfhig wir sind. Als Feuerwehrmnner sind wir alle fit, ich mache es nur fr mich zum Sport und habe Freude an Hchstleistungen, erzhlt Sikorra.

Seit 25 Jahren brennt sein Herz fr seinen Beruf: Ausgebildet wurde er im Chempark Krefeld-Uerdingen und blieb dort ber 22 Jahre, seit zweieinhalb Jahren ist er Wachabteilungsleiter am Chempark-Standort in Leverkusen und hilft bei Bedarf natrlich auch am Standort Dormagen aus. In seiner Freizeit untersttzt er zustzlich die freiwillige Feuerwehr der Stadt Neuss. 1983 hat der damals 17-Jhrige in Krefeld eine Ausbildung zum Schlosser gemacht. Als dann zehn Jahre spter eine Stelle zum Werkfeuerwehmann im Chemiepark ausgeschrieben war, bewarb er sich. Ich wusste berhaupt nicht, was auf mich zukommen wrde. Aber seit dem ersten Tag mache ich diesen Job unglaublich gerne, weil er so abwechslungsreich ist. Kein Tag ist wie der andere, sagt Sikorra.

Um sich auf die zahlreichen Wettkmpfe vorzubereiten, macht Sikorra mindestens drei Mal pro Woche Cross Fit. Dabei wird vor allem die Kraftausdauer trainiert. Das hilft enorm, gerade bei der Challenge. So kann ich gegen Ende des Wettkampfes nochmal Gas geben statt mde zu werden. Mit seiner Frau versucht der 52-Jhrige trotz seines Berufes und seiner Leidenschaft fr den Sport so viel Zeit wie mglich zu verbringen. Sie begleitet ihren Mann zum Beispiel zu jedem Wettkampf, egal wo auf der Welt. Sie ist mein treuester Fan, lacht er.

Druckversion Druckversion des Artikels

Senden Diese Seite per Mail senden.

Anzeigen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige