Ihre Nachricht an die RedaktionRSS-FeedFacebookTwitterYoutubeMobile-Version
Schriftgröße:a,a+,a++
DORMAGO-Suche

Werbepartner

Zur Startseite mit den aktuellen Topnews

 

Drogen-Prventionswoche hinterlie nachhaltigen Eindruck

10.10.2018/16:17:01 / Raphaelshaus / bs

 

Foto
Kinder stark machen - Kinder stark machen fr ein suchtfreies Leben ist eine Initiative der Bundeszentrale fr gesundheitliche Aufklrung. Um einem spteren Suchtverhalten vorzubeugen, muss Prvention frhzeitig und umfassend ansetzen lange bevor junge Menschen berhaupt in Kontakt mit Suchtmitteln wie Tabak, Alkohol oder anderen Drogen kommen.

Ganz im Zeichen der Drogen-Prvention stand nun die erste Oktoberwoche fr die Jugendlichen im Raphaelshaus. Zum Thema hatte Einrichtungsleiter Marco Gillrath Kriminalhauptkommissar Stephan Engel von der Drogen- und Suchtprvention der Polizei des Rhein-Kreises Neuss, die Oberrztin und Leiterin der kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulanz der St. Augustinus-Gruppe Frau Dr. Neumann sowie den Diplom-Sozialarbeiter Wolfgang Wohlfart von Fachstelle fr Suchtprvention, Ermutigungspdagogik und Potentialfrderung in Neuss als fachkundige Referenten gewonnen.

In einem Workshop klrte Kriminalhauptkommissar Stephan Engel zunchst ber die verschiedenen Arten legaler und illegaler Drogen sowie deren gefhrliche Inhaltsstoffe auf. Viele der teilnehmenden Jugendlichen nutzten den regen Austausch, um Antworten auf ihre Fragen zu diesem Themenkomplex zu erhalten. Natrlich flossen auch die Informationen und Vorgehensweisen aus polizeilicher Sicht mit ein. Zunchst wurden wir darber informiert, dass Herr Engel Straftaten, die er heute erfhrt, polizeilich verfolgen muss! Dies schockierte mich zunchst, aber wir haben auch einen Tipp bekommen, wie wir Persnliches einbringen konnten ohne rger zu bekommen!, erklrte Teilnehmer Manuel.

Frau Dr. Neumann errterte den Jugendlichen zunchst die Konsumgrnde und konfrontierte sie mit den Risiken sowie den kurz- und langfristigen Auswirkungen von Cannabis und anderen Drogen. Die engagierten Teilnehmenden stellten selbstkritischen Anmerkungen und vielen Fragen. Fr Sabrina war das Angebot der rztin beeindruckend: Ich bin total berrascht, wie ehrlich und vertrauensvoll wir mit Frau Dr. Neumann ber dieses schwierige Thema sprechen konnten. Traurig war, dass einige Familienmitglieder meiner Freunde schon schlechte Erfahrungen gemacht haben. Gut war, dass bei den Workshops, auch bei der Polizei, keine Pdagogen mit dabei waren!

Zum Ende der Woche fuhren alle teilnehmenden Jugendlichen zur Drogenberatungsstelle nach Neuss. Hier wurde ihnen das Angebot der Fachstelle vorgestellt und spielerisch die Themen Suchtvorbeugung und Zukunftsperspektiven bearbeitet.

Druckversion Druckversion des Artikels

Senden Diese Seite per Mail senden.

Anzeigen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige